Sehenswürdigkeiten

Kurparkschlössl – auch Scheuermann-Villa genannt

Das Herzstück des heutigen Kurparks von Herrsching ist die 1889 fertiggestellte Scheuermann-Villa, heute liebevoll Kurparkschlössl genannt.

Der Kunstmaler Ludwig Scheuermann hat das riesige Areal 1888 erworben. Er wurde am 18. Oktober 1859 in Südafrika geboren, entstammte aber einer Augsburger Handelsfamilie. Die Mutter kehrte nach dem Tod des Vaters mit den zwei Söhnen in ihre schwäbische Heimat zurück. Sohn Ludwig studierte von 1879 bis 1884 Malerei an der Akademie der Bildenden Künste bei Prof. von Löffz und ein Jahr an der Pariser Acadèmie Julian. 1867 heiratete Scheuermann Désirée Stolberg aus Riga und wurde in München sesshaft.

Erbaut im Stil italienischer Adelspaläste

Auf dem erworbenen Seegrundstück ließ er sich ab 1888 von dem damaligen Bürgermeister und Zimmerermeister Benedikt Rehm ein Landhaus errichten. Scheuermann entwickelte selbst die Entwürfe für die Villa, die an italienische Adelspaläste erinnert. Der zugereiste Kunstmaler im damals 360 Einwohner zählenden Herrsching suchte Anschluss als Mitbürger und fand große Wertschätzung bei der Bevölkerung.

Erwerb durch die Gemeinde Herrsching

Sohn Erich (1888 bis 1957) widmete sich voll der Fliegerei. 1934 verkaufte Erich seinen Besitz an die Gemeinde Herrsching. Er erhielt dafür im Park unweit der Villa eine Nachbildung von ,,Goethes Gartenhaus“ nach den Plänen von Prof. Roderich Fick. 1982 fand die gründliche Renovierung der Villa statt.

Das stilvolle Trauungszimmer der Gemeinde im Schlössl ist der Anziehungspunkt für viele Hochzeitspaare aus nah und fern. Heiratstermine vereinbaren Sie bitte im Standesamt.

        


 

 

zurück